Skip to main content

Fitnesstraining beim Golf – daher ist das Training abseits vom Platz sinnvoll

Einmal ausprobiert, lässt die meisten Golfspieler der Sport nicht mehr los. Grund dafür sind unter anderem die ausgewogene Bewegungsvielfalt und eigene Anspruch an sich selbst. Wer genauso denkt und vielleicht noch am Anfang seiner Karriere steht, wird die Belastung der eigenen Muskeln sicherlich bemerkt haben. Oft unterschätzt, fordert das Golfen als Ganzkörpersportart sämtliche Muskelgruppen zu großem Teil. Wir zeigen Dir daher, weshalb Fitness wichtig ist und wie ein optimales Golf Fitnesstraining ausschauen kann. Danach wirst Du selbst in der Lage sein, Deine eigenen Grenzen zu überwinden und auch Deine Performance auf dem Golfplatz zu steigern.

Diese Muskelgruppen werden besonders beansprucht

Um zu verstehen, welche Übungen sich für Golfspieler eignen, möchten wir Dir ein Grundverständnis über die Muskulatur verschaffen. Hier passiert deutlich mehr, als es von außen vorerst wirken mag. Besonders die Rumpf- und Hüftmuskulatur wird dabei unterschätzt, welche beim Schwung Deines Schlages allerdings unter Höchstlast steht. Hinzu kommen die klassischen Muskelgruppen Deiner Arme sowie der Oberschenkel. Letztere werden beim Golf spielen weniger strapaziert, jedoch wirst Du besonders zu Beginn einen merklichen Muskelkater verspüren.

Was wir Dir an dieser Stelle mit auf den Weg geben möchten ist, dass ein grundsätzlich trainierter Körper mit den meisten Fitnessansprüchen des Golfsports keine Probleme haben wird. Je nach körperlicher Verfassung und Entwicklungsstand treten einige Punkte hervor, welche sich mit unseren Übungen ideal ausbessern und trainieren lassen. Genauso wichtig wie notwendig, sind ein gerader Rücken und belastbare Schultern. Sofern Du genügend Motivation mitbringst, sollten alle Aufgaben beim Golf Fitnesstraining machbar sein und Dich auf dem Weg zum Golf Profi begleiten.

Erste Gruppe: Rumpf und Hüfte, für den idealen Schwung

Niemand möchte beim Abschlag steif wie ein Bett sein. Damit Du diese Haltung vermeidest und die volle Power Deiner Bewegung auf den Ball übertragen kannst, muss besonders Deine Hüfte in der richtigen Bewegung ausgedreht werden. Um dieses Verhalten zu trainieren, bieten Rotationen mit breitem Stand an. Du wirst schnell merken, wie sich die Flexibilität erhöht und Du mehr Freiraum in Deiner Drehung hast.

Für einen starken Rumpf bieten sich neben klassischen Windmühlen auch unsere Allrounder, die Liegestützen, an. Mit dem Ganzkörpertraining im Fitnessstudio oder daheim wirst Du schnell feststelle, dass Dein Rumpf automatisch trainiert wird. Trampolin springen stärkt außerdem auch den verschiedene Muskelgruppen. Machen wir nun weiter mit der zweiten Gruppe.

Zweite Gruppe: Ober- und Unterarme

Ein starker Schlag setzt sich trotz Golf Fitnesstraining aus Technik und Kraft zusammen. Stimmt die Technik erst, lässt sich mit der Kraft auch die Reitweite nach oben korrigieren. Für lange Bahnen und erschwerte Bedingungen auf dem Platz ist es daher wichtig, auch die Ober- und Unterarme beim Golf Fitnesstraining zu berücksichtigen. Besitzt Du bereits Gewichte, Kurzhanteln oder eine Rudermaschine, werde diese zu Deinen besten Freunden. Das Training unterscheidet sich mitsamt aller Wiederholungen nicht vom normalen Kraftsporttraining. Selbst Langhanteln können Dir beim Aufbau Deiner Armmuskulatur helfen, wobei diese außerdem die Schultern, Brust und den Rumpf abdecken.

Solltest Du keine Geräte daheim haben, kannst Du auch problemlos mit Deinem eigenen Körpergewicht trainieren. Der einarmige Seitenstütz, Brücken und der Unterarmstütz können dafür sorgen, dass auch hier merkliche Ergebnisse in Deinem Kraftaufbau zu spüren sind.

Mehr Kondition, dank weiterer Fitnessaufgaben

Schlussendlich gehört zum Golf Fitnesstraining auch der Ausbau der eigenen Kondition. Wir empfehlen klar das Joggen sowie kurze Sprints, sollten die Gegebenheiten hierfür ausreichen. Wenn Du die Möglichkeit hast, weiteren Sportarten ergänzend nachzugehen, legen wir Dir Schwimmen und Laufen nahe. Hier genießt Du den Luxus, ohne Geräte eine solide Kondition für Dein Golf Fitnesstraining aufzubauen.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *